In unbeständigen Zeiten kann die Vermarktung von Onlinekursen echt schwierig werden.

Steigende Inflation, globale Krisen oder persönliche Hürden können das Verkaufen deines Onlinekurses zu einem wahren Kraftakt machen.
Doch gerade in solchen Phasen liegt auch eine Chance: Wer seinen Kurs jetzt richtig positioniert, kann nicht nur überleben, sondern gestärkt aus der Krise hervorgehen.

Wie machst du deinen Onlinekurs robust gegenüber äußeren Einflüssen?

Krisensicher Kurse verkaufen:
Dein Guide für schwere Zeiten

Sind Onlinekurse in der Krise?

Überall hört und liest man von Umsatzrückgängen, die mehrere Ursachen haben:

  • Die Nachwirkungen der Pandemie: Menschen sind nicht mehr so viel zu Hause und damit am Bildschirm.
  • Eine gewisse Onlinekursmüdigkeit kommt auf, weil auch viele Kurse in den letzten Jahren inhaltlich, didaktisch und technisch schlecht waren.
  • Einige sind mit teuren Kursen auf die Nase gefallen und scheuen sich jetzt, weiter zu investieren.

Diese Aspekte haben meine Kollegin Dagmar Recklies und ich im 1. Micro Audio Symposium mit den unterschiedlichsten Expertinnen besprochen.

6 Tipps, wie du deinen Kurs auch in Krisenzeiten erfolgreich verkaufst

Dagmar beschreibt in ihrem Blogbeitrag sehr treffend, dass es immer weniger Kunden gibt, die sich etwas aufschwatzen lassen. Die Menschen werden mündiger und informierter.

Für uns Onlinekursanbieter bedeutet das, dass wir mehr Vertrauen aufbauen müssen und uns selbst und unsere Kurse stärken dürfen.

#1 Bleib positiv und proaktiv

Eine positive Einstellung kann Berge versetzen. Bleibe zuversichtlich und handlungsorientiert. Schau nach Synergien, bündle Ressourcen und entwickle Strategien, die du in schwierigen Zeiten umsetzen kannst.

Selbst in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kannst du mit Webinaren und interaktiven Q&A-Sessions deine Kursteilnehmer motivieren und gleichzeitig dein Angebot bewerben. Zeige Lösungen auf und wie dein Kurs ihnen konkret helfen kann.

Vielleicht sind auch Kooperationsprodukte ein guter Weg für dich? Ich selbst biete einige an und möchte das nicht mehr missen.

Denn Kooperationen haben mehrere Vorteile:

  • Du kochst deine Suppe nicht alleine, sondern hast bei allem jemanden, der mit demselben Enthusiasmus dabei ist, wie du.
  • Ihr bündelt eure Netzwerke und habt so eine größere Reichweite.
  • Der Inhalt wird meist noch wertvoller, wenn zwei Experten ihr Wissen in einem Angebot konzentrieren.

#2 Stärke deine Marke

Arbeite an deinem Branding. Was macht deinen Kurs einzigartig? Wie kannst du die Kernwerte deiner Marke hervorheben? Eine starke Marke schafft Vertrauen und Loyalität – auch wenn das Budget deiner Kunden knapp wird.

Nehmen wir an, dein Onlinekurs bietet Wissen zum Thema Selbstorganisation. Du könntest kostenlose Vorlagen für Tagespläne anbieten, um deine Marke als praktisch und direkt anwendbar zu positionieren.

#3 Biete mehr als erwartet

Auf der Extrameile gibt es keinen Stau! Übertriff daher die Erwartungen deiner Teilnehmer. Ob durch exzellenten Kundenservice, zusätzliche Inhalte oder unerwartete Boni – schaffe ein „Wow“-Erlebnis, das deine Kunden begeistert und an dich bindet.

Wenn du mehr bietest, wirst du auch einfacher Testimonials bekommen, die wiederum das Vertrauen stärken.

Ich habe mit meiner Kollegin Stefanie Norden im September 2023 eine kostenlose 5-tägige Challenge zu Pinterest gemacht. Im Anschluss daran haben wir die Smart Pinning Society, unsere Pinterest-Membership, geöffnet. Wir haben alles gegeben und herausgegeben. Es gab nichts, was wir an Informationen zurückgehalten hätten. Zusätzlich gab es noch umfangreiche Unterlagen.

Das Ergebnis war, dass nicht nur die meisten gleich am ersten Tag in die Smart Pinning Society gekommen sind, sondern wir auch ohne zu fragen per E-Mail Testimonials erhalten haben.

Dieses Mehr-Geben-als-erwartet hat auch in mehr Kundenanfragen für Betreuungen und Weiterempfehlungen resultiert.

#4 Biete die richtige Unterstützung

Verstehe die Bedürfnisse deiner Zielgruppe und biete gezielte Hilfestellungen an.
Kannst du Inhalte anbieten, die aktuelle Probleme adressieren oder Entlastung bieten? Gute Kommunikation ist hier der Schlüssel.

Angenommen, viele deiner Kursteilnehmer sind von einem bestimmten Problem betroffen – etwa Zeitmanagement während des Homeoffice. Du könntest einen speziellen Mini-Kurs oder Workshop anbieten, der sich genau diesem Thema widmet.

Wenn du merkst, dass deine Teilnehmenden zeitliche Schwierigkeiten haben, die Kursinhalte zu konsumieren, überlege dir weitere, alternative Formate, wie zum Beispiel Audio.

#5 Verbessere deine Inhalte

Content-Marketing ist effektiv und kostengünstig. Verstehe die Probleme deiner Kunden und erstelle hilfreiche Inhalte, die diese Probleme lösen.

Mit einem Redaktionsplan sorgst du für regelmäßige Veröffentlichungen, die auch mit kleinerem Budget neue Leads generieren.

Erstelle Blogposts, Videos oder Podcasts, die häufige Fragen deiner Zielgruppe beantworten. Wenn du einen Kurs zum Thema Online-Marketing hast, könnten das beispielsweise Artikel über die neuesten SEO-Techniken sein.

#6 Plane für schlechte Zeiten

Sei vorbereitet. Entwickle Strategien für verschiedene Szenarien – sei es eine Wirtschaftskrise, eine Pandemie oder andere globale Ereignisse.

Entwickle einen Notfallplan für deinen Kurs. Dies könnte beinhalten, dass du einen Teil der Inhalte kostenlos anbietest, um in Krisenzeiten Goodwill aufzubauen und langfristige Kundenbeziehungen zu stärken.

Auch technische Notfälle können eintreten: Ein W-LAN-Ausfall, ein Facebook-Ausfall oder Ähnliches haben schon manche Kursanbieter in Schwierigkeiten gebracht. Überlege dir gerade bei Live-Elementen immer einen Plan B.

Durch umsichtiges Handeln und eine starke Verbindung zu deinen Kunden kannst du deinen Onlinekurs auch in schwierigen Zeiten erfolgreich vermarkten.

Die Vermarktung von Onlinekursen in herausfordernden Zeiten verlangt Kreativität, Anpassungsfähigkeit und einen klaren Blick für die Bedürfnisse der Zielgruppe.

Durch eine starke Marke und Positionierung, das Übertreffen von Kundenerwartungen und das Bereitstellen von außerordentlichem Mehrwert kannst du deine Teilnehmer auch in schwierigen Phasen an dich binden.

Inhalte, die genau auf die Probleme und Fragen deiner Kunden zugeschnitten sind, stärken deine Position als Experte und schaffen Vertrauen. Mit einer positiven Einstellung und proaktiver Planung machst du deinen Onlinekurs zu einem sicheren Hafen, der auch in stürmischen Zeiten Kurs hält.

So überstehst du nicht nur wirtschaftliche Dürreperioden, sondern kannst sogar gestärkt aus ihnen hervorgehen und dein Business weiter ausbauen.

Willst du mehr Tipps von Expertinnen für die Vermarktung, Positionierung und den Aufbau deines Onlinekurses? Dann hol dir den Zugang zum 1. Micro Audio Symposium – dem Private Podcast für erfolgreiche Unternehmerinnen.

Pin it

E-Book
Zum E-Book >
Private Podcast
Zum Private Podcast >
Audiokurs 101
Zum Audiokurs >

2 Comments

  1. Dagmar Recklies 21. Dezember 2023 at 15:17 - Reply

    Wenn ich so Deine Tipps lese, dann sieht man eines: Wenn man auf Dauer gute Arbeit macht und eine ehrlich gemeinte Beziehung zu seiner Zielgruppe aufbaut, dann baut man praktisch schon für schwierige Zeiten vor.
    Das braucht alles Zeit und Geduld. Aber es lohnt.

    • Barbara Riedl 22. Dezember 2023 at 11:17 - Reply

      Liebe Dagmar,

      ja, das denke ich genauso! Ich glaube fest daran, dass sich Qualität in allen Belangen langfristig auszahlt.

      Liebe Grüße
      Barbara

Hinterlasse einen Kommentar